琥珀 (amber__chan) wrote in fm_alchemist,
琥珀
amber__chan
fm_alchemist

A story I wrote.

Hi. Watashi-wa Kohaku-desu. I wrote a story I wanted to share with you all!

It has some spoilers!



“Translates to:” said Orenji.

Dear Sisters,

Please, do not bother thinking about looking inside my room and belongings, for they are not there. I have opened the gate, in which the journey begins. I do not know where it leads to, for may I meet many new friends. Shinichi will be sad, and that is nothing I care about. Please, do not tell Mother and Father. Tell my teacher, friends, but do not bother to tell Grandma Moon and Grandpa Moon. I hear that I may end up in the worst of places.

Best Wishes,

Hana-ne-chan

“Aoi, I’m scared. What if she dies?” said Murasakiiro.

“She won’t I promise.” Said Aoi.

---

Amestris world

Kohaku slowly returned to consciousness. She had used a lot of power when she activated the array to get her to this world. She had found it in her Father, Hohenheim Hana's, alchemy books. Hohenheim had come to this world years ago and had fallen in love with Kohaku's mother, Kohaku Hananotsuki. Kohaku had been named after her mother, in a sense. She hoped to find her longs lost father in this strange new world full of magic and mystery.

Kohaku studied her surroundings carefully. She was lost for sure. But she did know that she was in an alley somewhere. She walked out of the dark alleyway and saw a sign. The sign said 'MEATS'. As she looked in the window of the shop below the sign, she saw a large beefy man with dark brown hair. She ran into the store. The man looked up in surprise. Kohaku said, "Excuse me, Sir, but can you tell me where I am?" He looked at her with an unreadable expression. "I mean to say, sir," she added hastily, "What country?" He finally replied. "Amestris." "Thank you. And, erm, sir, do...do you know man named...Hohenheim Hana?" "No, I'm sorry, but I don't." "Well thank you for your help...Mister...mister..." "Curtis. Sig Curtis." "Thank you, Mr Curtis." Kohaku smiled sweetly at him, and left.

'Father has got to be here somewhere! Amestris was the place he told be about in his stories! He said I had two half-brothers here.'

---

Dante smiled evilly and took a sip from her teacup. Hohenheim's daughter was here. Now she could complete her plan; all of Hohenheim's children were present. Edward, Alphonse, Kohaku, and...the homunculus Envy. Oho, and what a plan it would be...

Kohaku walked down the dusty country road. She didn't know where she was going. She just wanted to find her father so this whole mess could be sorted out.

Kohaku's past was far from happy. Her father Hohenheim had put her up for adoption when he had left for this strange world years ago. His last words to her had been 'I wish you the best of luck, Kohaku-chan. Someday we'll meet again. Until then, well, good luck with your life and I hope you have a good future.' But she didn't. Her foster parents had been horribly abusive. She still had scars from when they whipped her; her lovely pale flesh desecrated by these marks of her inner torment and outer pain. Her stepmother, jealous of Kohaku's incredible beauty, had slapped her and punched her around, hoping to give her a permanent injury on her face. Her stepfather had urges...which he tried to carry out on Kohaku. Luckily for her, though, her stepmother would intervene. Even she had a few morals.

However...

There had been a night when her stepmother was out, and her stepfather was home. Drunk, he had beaten Kohaku and then tried to have his way with her. Her stepmother had burst in at the last moment, saving Kohaku's chastity. But that moment was one she would remember forever.

But then... one shining star had saved her. The love her her life...her precious Shinichi. He was the glorious ray of hope in her life surrounded by darkness. She was broken, and ...well Shinichi fixed her. But then even Shinichi had betrayed her. He had cheated on her. With Ran. Kohaku was crushed, but by now this feeling was something she was used to. Disappointment and pain were two feelings Kohaku was used to.

Tears like rains of sorrow rain down Kohaku's face as she thought about her life. Would anybody care to save her? Could someone repair her shattered life?

She could only hope.

-----------------------------------------------------------------------------

---

"Attention! It appears that the gate connecting the worlds has been opened, and a girl has passed through to this world. Furthermore, she is Hohenheim's daughter." Dante laughed. "Envy, this means she is your half-sister."

Envy frowned. "Why should I care about that bastard's daughter? She's no sister of mine. Just like he's not my father anymore."

"Ah. Well maybe this should interest you. If she is Hohenheim's daughter, this means that she is also Fullmetal's sister. Now all of his children are here in this world. We can kill them and take everything away from Hohenheim."

"Now you're talking!" Envy grinned. This might turn out well after all.

Kohaku finally reached a town. The sign in front of the gates said 'Porel Town'. She opened them and entered. The streets of the town were mostly empty. No people were around at all, which worried Kohaku, because it was broad daylight. A strange smell was also present. Kohaku looked around worriedly. Something was not right here.

Suddenly, she saw a glowing red light in an alleyway. She ran to it, but nothing was there when she arrived. 'This is getting weirder and weirder' Kohaku thought to herself.

ooo

Hohenheim was worried. His daughter Kohaku was in grave danger. He knew that Dante would now about Kohaku's arrival to this world. 'She must have gotten the array to open the gate from one of my books' he thought. This could be very, very bad. This also meant that Edward and Alphonse were in danger as well. Dante would no doubt want to get revenge on Hohenheim for leaving her all those years ago. He has told Dante that he loved her, but that was a lit. Hohenheim always thought he was incapable of loving. It was true that he had cared for Dante deeply. But then he had met Trisha. And that strange new emotion had arisen in his heart. That emotion was...love. Love and hope that he could finally live a normal life, a life with no worries. But then, on that fateful night, he had seen how badly he was deteriorating. And he had left. A few years later, Trisha was dead. Hohenheim was crushed. Sp he had gone to another world. There he had met a woman who looked just like Trisha...except she wasn't. But still, those feelings of love had been present when he looked into her eyes. One thing led to another, and Kohaku was conceived.

But then he left her again. He knew he could never lead a happy life. He had lived for far too long.

But that didn't mean that his children couldn't lead happy lives. There was still hope for them, and he wouldn't let Dante take that away from them. Not as long as he lived.



"übersetzt:" besagtes Orenji. Liebe Schwestern, Bitte stören Sie nicht, an das Schauen innerhalb meines Raumes und Eigentums zu denken, denn sie sind nicht dort. Ich habe das Gatter geöffnet, in dem die Reise anfängt. Zu ich weiß, wo sie führt, nicht für kann ich treffe viele neue Freunde. Shinichi ist traurig und das ist nichts I Obacht ungefähr. Bitte erklären Sie nicht Mutter und Vater. Erklären Sie meinem Lehrer, Freunden, aber stören Sie nicht, Großmutter-Mond und Großvater-Mond zu erklären. Ich höre, daß ich oben im schlechtesten der Plätze fertigwerden kann. Beste Wünsche, Hana-Ne-chan "Aoi, werde ich erschrocken. Was, wenn sie stirbt?" besagtes Murasakiiro. "sie wird nicht ich verspricht." Besagtes Aoi. --- Amestris Welt Kohaku langsam zurückgebracht zum Bewußtsein. Sie hatte eine Menge Energie verwendet, als sie die Reihe aktivierte, um sie an diese Welt zu gelangen. Sie hatte sie in ihrem Vater, Hohenheim Hanas, Alchimiebücher gefunden. Hohenheim war zu dieser Welt Jahren gekommen und hatte in Mutter vor Kohakus, Kohaku Hananotsuki verliebt. Kohaku war nach ihrer Mutter, in einer Richtung genannt worden. Sie hoffte, sie zu finden sich sehnt verlorener Vater in dieser merkwürdigen neuen Welt, die von der Magie und vom Geheimnis voll ist. Kohaku studierte ihre Umlagerungen sorgfältig. Sie war für sicheres verloren. Aber sie wußte, daß sie in einer Gasse irgendwo war. Sie ging aus dem dunklen Durchgang heraus und sah ein Zeichen. Des Zeichen besagten ' FLEISCHES. Während sie im Fenster des Geschäftes unterhalb des Zeichens schaute, sah sie einen großen kräftigen Mann mit dem dunklen braunen Haar. Sie lief in den Speicher. Der Mann schaute oben in der Überraschung. Kohaku sagte, "entschuldigen mich, geehrten Herrn, aber können Sie mir erklären, wo ich bin?" Er betrachtete sie mit einem unlesbaren Ausdruck. "ich bedeute zu sagen, geehrter Herr," sie hinzufügte eilig, ", welches Land?" Er antwortete schließlich. "Amestris." "danke. Und, erm, geehrter Herr... Sie kennen Mann genanntes... Hohenheim Hana?" "Nr., bin ich traurig, aber ich nicht." "wohl danke für Ihren Hilfe... Herr... Herrn..." "Curtis. Sig Curtis." "danke, Herr Curtis." Kohaku lächelte süß an ihm und nach links. ' Vater muß hier irgendwo sein! Amestris war der Platz, den er ist ungefähr in seinen Geschichten erklärte! Er sagte, daß ich hatte zwei Half-brothers hier.' --- Dante lächelte evilly und nahm einen sip von ihrem teacup. Tochter Hohenheims war hier. Jetzt könnte sie ihren Plan durchführen; alle Kinder Hohenheims waren anwesend. Edward, Alphonse, Kohaku und... der Homunculus Neid. Oho und ein welcher Plan es... sein würde Kohaku ging hinunter die staubige Landstraße. Sie wußte nicht, wohin sie ging. Sie wollte gerade ihren Vater finden, also könnte diese vollständige Verwirrung heraus sortiert werden. Kohakus hinter war weit von glückliches. Vor ihr Vater Hohenheim hatte sie oben für gesetzt Annahme, als er für diese merkwürdige Welt Jahren verlassen hatte. Seine letzten Wörter zu ihr waren ' ich wünschen Ihnen das beste des Glücks, Kohaku-chan gewesen. Eines Tages treffen wir wieder. Bis dann gut hoffen gutes Glück mit Ihrem Leben und ich, daß Sie haben eine gute Zukunft.' Aber sie nicht. Ihre Pflegeeltern waren schrecklich mißbräuchlich gewesen. Sie hatte noch Narben von, als sie sie peitschten; ihr reizendes Lattenfleisch entheiligt durch diese Markierungen ihrer inneren Quälerei und äußeren Schmerz. Ihr Stepmother, der Kohakus von der unglaublichen Schönheit eifersuechtig ist, hatte sie geschlagen und sie herum gelocht und gehofft, ihr eine dauerhafte Verletzung auf ihrem Gesicht zu geben. Ihr Stepfather hatte Drängen..., die er versuchte, auf Kohaku durchzuführen. Glücklicherweise für sie, obwohl, ihr Stepmother eingreifen würde. Sogar sie hatte einig Moral. Jedoch... Es hatte eine Nacht gegeben, als ihr Stepmother heraus war und ihr Stepfather Haupt war. Betrunken, hatte er Kohaku geschlagen und dann versucht, seine Weise mit ihr zu haben. Ihr Stepmother hatte innen am letzten Moment geborsten und Keuschheit Kohakus gespeichert. Aber dieser Moment war an einer, den sie sich für immer erinnern würde. Aber dann... hatte ein glänzender Stern sie gespeichert. Die Liebe sie ihr Leben... ihr kostbares Shinichi. Er war der prachtvolle Strahl der Hoffnung in ihrem Leben, das durch Schwärzung umgeben wurde. Sie war defekt und... reparierte wohles Shinichi sie. Aber glätten Sie dann Shinichi hatte verraten sie. Er hatte auf ihr betrogen. Mit ließ Kohaku wurde zerquetscht laufen, aber jetzt war dieses Gefühl etwas, das sie an gewöhntWAR. Enttäuschung und die Schmerz waren zwei Gefühle, die Kohaku an gewöhntWAR. Risse wie Regen der sorge regnen hinunter Gesicht Kohakus als sie dachten an ihr Leben. Würde jemand sich interessieren, um sie zu speichern? Könnte jemand ihr zerbrochenes Leben reparieren? Sie könnte nur hoffen. ----------------------------------------------------------------------------- --- "Aufmerksamkeit! Es scheint, daß das Gatter, welches die Welten anschließt, geöffnet worden ist, und ein Mädchen hat durch zu dieser Welt überschritten. Ausserdem ist sie Tochter Hohenheims." Dante gelacht. "Neid, dieser bedeutet, daß sie ist Ihre halbschwester." Neid runzelte die Stirn. "warum sollte ich für Tochter dieses bastard mich interessieren? Sie ist keine Schwester von meinen. Gerade wie er ist nicht mein Vater mehr." "Amperestunde. Brunnen möglicherweise dieses sollte Sie interessieren. Wenn sie Tochter Hohenheims ist, bedeutet diese, daß sie auch Schwester Fullmetals ist. Jetzt sind alle seine Kinder hier in dieser Welt. Wir können sie töten und alles weg von Hohenheim nehmen." "jetzt sprechen Sie!" Neid grinste. Dieses konnte nach allen heraus gut sich drehen. Kohaku erreichte schließlich eine Stadt. Das Zeichen vor den Gattern sagte ' Porel Stadt '. Sie öffnete sie und kam herein. Die Straßen der Stadt waren meistens leer. Keine Leute waren herum an allen, die Kohaku sich sorgten, weil es ausgedehntes Tageslicht war. Ein merkwürdiger Geruch war auch anwesend. Kohaku schaute herum worriedly. Etwas war nicht nach rechts hier. Plötzlich sah sie ein glühendes rotes Licht in einem Durchgang. Sie lief zu ihm, aber nichts war dort, als sie ankam. ' dieses erhält sonderbareres und sonderbareres ' Kohaku, das zu gedacht wird. ooo Hohenheim wurde gesorgt. Seine Tochter Kohaku war in der ernsten Gefahr. Er wußte, daß Dante jetzt über Ankunft Kohakus zu dieser Welt wurde. ' sie muß die Reihe das Gatter von einem von ihm meiner Bücher öffnen gemußt haben dachte. Dieses konnte sehr sein, sehr schlecht. Dieses bedeutete auch, daß Edward und Alphonse in der Gefahr außerdem waren. Vor Dante würde kein Zweifel Rache auf Hohenheim für das Lassen sie allen jenen Jahren erhalten wollen. Er hat erklärt, daß Dante, daß er sie liebte, aber das beleuchteten waren. Hohenheim dachte immer, daß er vom Lieben unfähig war. Es war zutreffend, daß er sich für Dante tief interessiert hatte. Aber dann hatte er Trisha getroffen. Und dieses merkwürdige neue Gefühl war in seinem Herzen entstanden. Dieses Gefühl war... Liebe. Liebe und hoffen, daß er schließlich leben könnte ein normales Leben, ein Leben ohne sich sorgt. Aber dann, auf dieser verhängnisvollen Nacht, hatte er gesehen, wie schlecht er verschlechterte. Und er hatte verlassen. Einige Jahre später, war Trisha tot. Hohenheim wurde zerquetscht. SP war er zu einer anderen Welt gegangen. Dort hatte er eine Frau getroffen, die wie Trisha... gerecht schaute, ausgenommen sie nicht war. Aber noch, waren jene Gefühle der Liebe anwesend gewesen, als er in sie Augen schaute. Eine Sache, die zu andere geführt wurden, und Kohaku wurden begriffen. Aber dann ließ er sie wieder. Er wußte, daß er ein glückliches Leben nie führen könnte. Er hatte für weit zu langes gelebt. Aber das bedeutete nicht, daß seine Kinder nicht glückliche Leben führen konnten. Es gab ruhige Hoffnung für sie, und er würde nicht Dante Nehmen lassen, das weg von ihnen. Nicht so lang, wie er lebte.

Enjoy. ;)
Subscribe
  • Post a new comment

    Error

    Comments allowed for members only

    Anonymous comments are disabled in this journal

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

  • 45 comments
Previous
← Ctrl ← Alt
Next
Ctrl → Alt →
Previous
← Ctrl ← Alt
Next
Ctrl → Alt →